Milch und Honig – das Festival der Sinne 2008

Milch und Honig Thumb

30.+31.05.08 | SS08 | Festival | HSA, Fakultät für Gestaltung

Milch und Honig – das Festival der Sinne 2008

Workshops, Expertenrunde, Installation, Vorträge und Konzert

30.+31.05.08 I Sommersemester 2008 I Festival I Hochschule Augsburg
Fakultät für Gestaltung I Campus am Roten Tor

Milch und Honig – das Festival der Sinne 2008
MIMIKRY – Vom echten Leben in einer künstlichen Welt:
Workshops, Expertenrunde, Installation, Vorträge und Konzert

Nachdem »Milch und Honig – das Festival der Sinne« 2006 erfolgreich aus der Taufe gehoben wurde, ging ein Team von Studierenden unter der Leitung von Prof. Stefan Bufler und Prof. Michael Stoll im WS 2007/08 und im SS 2008 an den Start, um eine weitere Auflage des Festivals zu planen, vorzubereiten und durchzuführen.

Am Freitag, 30. und Samstag, 31. Mai 2008 war es dann wieder soweit. Die Festivalatmosphäre erfüllte den Campus am Roten Tor und lud ein zu einer sensibilisierenden Erfahrung. Unter dem Motto »Mimikry – Vom echten Leben in einer künstlichen Welt« versammelten sich sieben renommierte »Sinnesexperten«, deren Leidenschaft der Auseinandersetzung mit jeweils einem der fünf menschlichen Sinne gilt, Studierende und Dozenten der Hochschule sowie externe Gäste, um sich mit unserer Wahrnehmung einer Welt voller genmanipulierter Lebensmittel, Synthetikprodukte, Duftbäumchen, MP3-Musik und HDTV auseinanderzusetzen.

Die international für ihre architektonischen Interventionen und Installationen im öffentlichen Raum bekannte Berliner Künstlerin, Folke Köbberling, faszinierte das Publikum mit konsumkritischen Arbeiten von einnehmender Ästhetik. Sie leitete mit viel Engagement einen einwöchigen Workshop, in dem Studierende unserer Fakultät ein viel beachtetes Gegenstück zur strengen Fassade des Schülegebäudes erstehen ließen.

Der Stuttgarter Spezialist für Klangregie und Live Elektronik, Matthias Schneider-Holleck, entführte in künstliche Klangwelten. Stevan Paul aus Hamburg ist als Foodstylist Spezialist für die Inszenierung von Lebensmitteln und öffnete seine Trickkiste. Der sehbehinderte Mitbegründer des Züricher Dunkel-Restaurants »Blindekuh«, Stefan Zappa, vermittelte Erfahrungen, die möglich werden, wenn wir auf einen unserer wichtigsten Sinne verzichten müssen. Von Stefan Reichl, Industriedesigner aus München, konnte man erfahren, welche Bedeutung der Haptik für die Orientierung in unserer analogen und digitalen Welt zukommt und der Parfümeur Jens Schmidt aus Wallerstein entzauberte die Welt von Chanel No.5.

In den hochschulinternen Workshops, Vorträgen und einer abschließenden Expertenrunde trat das Bild einer künstlich gestalteten Alltagswelt zu Tage, die sowohl fasziniert, als auch beunruhigt. Deshalb darf das multisensorisch-exzentrische Schlusskonzert von »Mambo-Kurt«, dem »Gott an der Heimorgel«, durchaus als therapeutische Maßnahme für alle Festivalbesucher verstanden werden.

Gastreferenten

Folke Köbberling, Berlin
Künstlerin
Architektonische Interventionen und Installationen im öffentlichen Raum

Matthias Schneider-Hollek, Stuttgart
Spezialist für Klangregie und Live-Elektronik

Stevan Paul, Hamburg
Foodstylist

Stefan Zappa, Zürich
Mitbegründer des Züricher Dunkel-Restaurants »Blindekuh«

Stefan Reichl, »Oxxid«, München
Industriedesigner

Jens Schmidt, »Kurt Kitzing GmbH«, Wallerstein
Parfümeur

Performance, Abschlusskonzert

Mambo-Kurt, Bochum
»Gott an der Heimorgel«

Festivalorganisation

Projektteam der Fakultät für Gestaltung unter der Leitung von
Prof. Stefan Bufler und Prof. Michael Stoll

Links

http://www.flickr.com/groups/muh08/pool

Galerie

[nggallery id=50]